Ronja ist die Tochter des Räuberhauptmannes Mattis und seiner Frau Lovis. Sie wächst auf der Mattisburg im Mattiswald zusammen mit ihren Eltern und deren Räuberbande auf, bis sie eines Tages Birk Borkasohn, den Sohn des verfeindeten Räuberhauptmannes Borka und dessen Frau Undis, kennenlernt. Die Borkaräuber haben sich in einem durch Blitzschlag vom Hauptbau getrennten Gebäudeteil der Mattisburg eingenistet, den sie jetzt Borkafeste nennen.
Indem sie sich gegenseitig in brenzligen Situationen helfen werden Ronja und Birk rasch beste Freunde, sehr zum Ärger ihrer verfeindeten Eltern, die sich gegen die tiefe Freundschaft der Kinder stellen. Als Mattis Birk gefangen nimmt und Ronja sich deshalb in die Hände Borkas begibt, eskaliert der Konflikt zwischen den beiden Sippen. Ronja und Birk ziehen gemeinsam in eine Höhle im Wald. Mattis´ Sehnsucht nach seiner Tochter bewegt ihn schließlich dazu, mit Borka zu reden, um eine Lösung des Dauerstreites zu finden.


„Das liebenswert optimistische, witzige und spannende Abenteuer-Märchen nach dem Roman von Astrid Lindgren besticht durch seine exzellenten Darsteller und seine große handwerkliche Sorgfalt. Ein Film für Kinder, der auch Erwachsenen Spaß macht“ meint dazu das Lexikon des Internationalen Filmes. Und hinzuzufügen ist da nur: Die Kinder sehen mal wieder weiser aus als die Erwachsenen. Der Film wurde vom Bundesverband Jugend und Film, in dem auch das guckloch-Kino Mitglied ist, in einen 14 Filme umfassenden Kinderfilmkanon für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren aufgenommen. Er wurde außerdem bei der Berlinale 1985 mit einem Sonderpreis ausgezeichnet für einen Film von besonderer Phantasie.
Quellen: Verleihinfo, Bundesverband Jugend und Film BJF-Info