Deutschland 2021

 

Regie: Wolfgang Kleinert

Drehbuch: Thomas Wendrich

Bildgestaltung: Johann Feindt

Musik: Daniel Michael Kaiser

Montage: Act HeadQuarter Media GmbH

Darsteller: Albrecht Schuch, Jella Haase, Jörg Schüttauf, Anja Schneider

 

157 Minuten

FSK: ab 16

Originalfassung ()



Lieber Thomas

Er wurde geliebt – ein homme à femmes – mit Bettina Wegener war er Vater eines Sohnes, mit Katharina Thalbach war er in der Folge der Proteste gegen die Biermann-Ausbürgerung nach West-Berlin ausgewiesen worden: Er war Filmschauspieler, Regisseur, Lyriker, Drehbuchautor, aber er war auch ein Stachel im Fleisch der Stasi, ein Provokateur, der trotz – oder gar wegen – seines Vaters, eines hohen DDR-Funktionärs, politisch verfolgt wurde und ins Gefängnis kam. Thomas Brasch war der Sohn des jüdischen Kulturfunktionärs Heinz Brasch, der in der Nazi-Zeit Deutschland verlassen musste und in der Nachkriegszeit in die sowjetische Zone übersiedelte, wo er bis zum stellvertretenden Kulturminister aufstieg. Thomas Brasch besuchte die Kadettenschule der NVA, arbeitete nach dem Abitur z.B. als Schlosser und Schriftsetzer. Vom Studium der Journalistik wurde er wegen „Verunglimpfung führender Persönlichkeiten der DDR“ ausgeschlossen. Sein Studium der Dramaturgie an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg war beendet, als er Flugblätter gegen den Einmarsch der Warschauer-Pakt-Staaten in die ČSSR im August 1968 verteilte. Er wurde dafür zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.

Ab 1976 lebte Thomas Brasch in West-Berlin, er arbeitete als Dramaturg, Regisseur, Autor, Kritiker. Besonders sein Prosatext „Vor den Vätern sterben die Söhne“ brachte ihm Anerkennung und gute Kritiken, für seine Werke erhielt er zahlreiche Preise. Nach 1989 trat Thomas Brasch kaum mehr öffentlich in Erscheinung, ihm wurden Alkohol- und Drogenmissbrauch nachgesagt. Er übersetzte in der Zeit z.B. Shakespeare, verfasste aber auch neue Texte und führte auch Regie. Thomas Brasch starb mit 56 Jahren in Berlin an Herzversagen.

Die Rolle des Thomas Brasch spielt im Film Albrecht Schuch, als Katharina (Thalbach) ist Jella Haase zu sehen, den Vater Horst gibt Jörg Schüttauf.

Villingen
Mittwoch, 12. Januar 2022
20:15 Uhr
Montag, 10. Januar 2022
20:00 Uhr