Deutschland 2013

Regie: Alain Gsponer
Drehbuch: Martin Ritzenhoff
Kamera: Matthias Fleischer
Musik: Niki Reiser
Schnitt: Michael Schaerer
Produktion: Uli Putz, Jakob Claussen
Darsteller: Uwe Ochsenknecht, Jonas Holdenrieder, Emily Kusche – und natürlich das Gespenst

92 Minuten

FSK ab 0 Jahren, empfohlen ab 5 Jahren

Deutsche Originalfassung



Villingen
Sonntag, 01. März 2020
15:00 Uhr
Donaueschingen
keine Vorstellung
Das kleine GespenstDas kleine GespenstDas kleine Gespenst
Das kleine Gespenst

Das kleine Gespenst lebt mit seinem besten Freunden, dem Uhu Schuhu, auf Burg Eulenstein in der Stadt Eulenberg. Während es tagsüber in einer Truhe auf dem Dachboden der Burg schläft, wird es pünktlich um Mitternacht zur Geisterstunde wach und geistert durch die Burg, Nacht für Nacht. Sein sehnlichster Wunsch ist es daher, einmal die Welt bei Tageslicht zu sehen. Sein Freund, der Uhu, hält von der Idee allerdings gar nichts.

 

Eines Tages erwacht das kleine Gespenst tatsächlich nicht nachts, sondern am hellen Tag zur Mittagszeit. Und ab dann wird es turbulent, und nichts ist so wie es sich das Gespenst vorgestellt hatte. Aber vor allem: Ab jetzt wacht es immer bei Tag auf, und das tut ihm gar nicht gut…

 

Das kleine Gespenst ist die Verfilmung des berühmten Kinderbuches von Otfried Preußler. Dabei wurde das spukende Nachtwesen komplett am Computer animiert und in die Spielfilmszenen hinein kopiert, was ausgesprochen gut gelungen ist. Die Geschichte ist wie im Buch mit vielen spannenden und lustigen Szenen und allerlei Wendungen. Aber nie vergessen: Gespenster gibt es nicht wirklich – oder doch?

Zusammengestellt von Kilian Schmidt