Deutschland 2016

Regie: Andreas Dresen
Drehbuchvorlage: James Krüss
Drehbuch: Alexander Adolph
Kamera : Michael Hammon
Musik: Johannes Repka:Schnitt. Jörg Hauschild
Produktion: Oliver Berben
Darsteller: Arved Friese, Justus von Dohnányi, Axel Prahl, Andreas Schmidt, Jule Hermann, Charly Hübner u.a.

102 Minuten

FSK: ab 0

Deutsche Originalfassung



Villingen
Sonntag, 13. Oktober 2019
15:00 Uhr Kinderkino
Donaueschingen
keine Vorstellung
Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

»Timm Thaler« ist kein klassisches altes Märchen, sondern eines, das James Krüss in den 60er Jahren schrieb, um damit auf das Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit zu reagieren. Er verlegte die Geschichte in die 20er Jahre. Seinerzeit kannte jeder die Abenteuer des Jungen, der sein Lachen verkauft. Regisseur Andreas Dresen liebt die Geschichte, seit er als Kind das Buch las.

 

Mit Timm Thaler oder das verkaufte Lachen kehren Kindheitserinnerungen zurück. Viele Ältere kennen das Buch. 1979 war die 13-teilige Fernsehserie mit dem damaligen Jungstar Tommi Ohrner ein Hit. Außerdem gab es 2002 eine Zeichentrickserie des Stoffes.

In der Geschichte steckt alles, was Kinder lieben: Abenteuer, Märchen, Witz und ein bisschen was zum Gruseln.

Timm Thaler erzählt eine sehr bekannte Geschichte mit einigen neuen filmischen Ideen und vielen bekannten Gesichtern, bleibt dabei aber immer ein typischer, grundsolider, deutscher Kinderfilm. Für einen Kinobesuch mit der ganzen Familie durchaus geeignet.

Dabei unterschlägt die Verfilmung keineswegs den konsumkritischen und moralischen Impuls der Vorlage. Für die Gier des Barons, die Tyrannei seiner Herrschaft finden Dresen und sein Kameramann Michael Hammon suggestive, erinnerungsstarke Bilder. Aber glücklicherweise rücken sie die moralische Botschaft nicht in den Vordergrund.

Objektiv gesehen bestanden Timms einzige Freuden in den sonntäglichen Ausflügen mit dem Vater zum Pferderennen. Doch dann verliert er seinen Vater und er bleibt mit der ungeliebten Stiefmutter und deren Sohn allein zurück. Er träumt davon, eines Tages durch eine Wette reich zu werden und die Beschwernisse zu vergessen. Daher zögert er nicht lange, als ihm der dämonische Baron Leufet, dessen Name schon ein böses Omen verbreitet, wenn man ihn rückwärts liest, einen Tauschhandel anbietet: Wenn Timm Thaler ihm sein ansteckendes Lachen verkauft, wird er fortan jede Wette gewinnen.

Damit werden Timm und vor allem seine Stiefmutter über Nacht reich. Aber Timm merkt schnell, dass das Luxusleben alles andere als lustig ist.

Denn anstatt seine Probleme damit zu lösen, wird dadurch alles noch viel komplizierter. Als er auch noch seine Freundin Ida verliert, will er das Geschäft auflösen und sein Lachen zurück, doch dazu muss er eine Wette verlieren und das ist gar nicht so einfach…

Zusammengestellt von Dörthe Rothenhäusler