Deutschland 2021

 

Regie: Stanislaw Mucha

Drehbuch: Dorothea Braun, Stanislaw Mucha

Bildgestaltung: Marcus Winterbauer

Musik: Ljube

Montage: Nicole Winterbauer

Produktion: Zinnober Film GmbH


92 Minuten

FSK: ab 12

Original (Russisch, Deutsch)
mit deutschen Untertiteln



Wettermacher

Der aus Polen stammende Dokumentarfilmer Stanislaw Mucha, der seit vielen Jahren in Deutschland lebt, ist bekannt für seine außergewöhnlichen Themen und die oft skurrile Machart seiner Filme. In Absolut Warhola suchte er in der Ostslowakei nach den Verwandten von Andy Warhol, in Die Wahrheit über Dracula folgte er in Siebenbürgen den Spuren des legendären Grafen. In seinem neuen Film Wettermacher führt er uns als Zuschauer ans sibirische Polarmeer. Dort leben vier Menschen in völliger Abgeschiedenheit bei der russischen Wetterstation „Chodowaricha“, drei Meteorologen und ein alter Mann. Ach ja, einen Hund gibt es auch noch. Der verschwindet im Laufe des Films spurlos.

Die sibirische Tundra, die hier in großartigen Bildern eingefangen wird, ist eine völlig unwirtliche Gegend. Nur selten kommen Nomaden vorbei, die sich als mobile Metzger verdingen, und einmal im Jahr bringt das Versorgungsschiff Kohle zum Heizen und neue Lebensmittel in Büchsen. Meist ist Winter, und wenn im Sommer Schnee und Eis mal wegtauen, dann sieht man verstreut den Müll rumliegen, der seit Jahrzehnten nicht weggeräumt wurde. In der Nähe fault ein alter Leuchtturm vor sich hin, am Boden verrosten Reste des Mini-Atomreaktors, der ihn einst mit Strom versorgt hat. Wahrscheinlich ist der Ort radioaktiv verstrahlt.

Was sind das für Menschen, die in dieser Gegend am Rande der bewohnbaren Welt im täglich gleichen Trott ihrer Arbeit nachgehen? Mucha macht in seinen Alltagsbeobachtungen ihre Biografien und auch Konflikte sichtbar, und er kommentiert das wie schon in seinen früheren Filmen in einem Spagat aus neutraler Ergänzung und lakonischer Interpretation.

Villingen
Mittwoch, 30. November 2022
20:15 Uhr
keine Vorstellung