Belgien, Frankreich, Italien 2022

 

Regie und Buch: Felix Van Groeningen und Charlotte Vandermeesch

Bildgestaltung: Ruben Impens

Montage: Nico Leunen

Darsteller: Alessandro Borghi, Lucca Marinelli, Filippo Timi, Elene Lietti u.a.

147 Minuten

FSK: 12

 

Festivals und Preise:

Internationale Filmfestspiele Cannes: Preis der Jury

Filmfest München 2022: Publikumspreis

Original (italienisch)
mit deutschen Untertiteln



Le otto montagne
Acht Berge

Pietro, Gymnasiast und Stadtkind aus Turin, verbringt die Sommermonate mit seinen Eltern in den Bergen. Hier trifft er auf Bruno, das letzte Kind aus dem verlassenen Bergdorf, der aus einfachsten Verhältnissen stammt und bei Onkel und Tante lebt. Die beiden spielen in den verlassenen Häusern des Dorfs, streifen an endlosen Sommertagen durch schattige Täler, folgen dem Wildbach bis zu seiner Quelle. Jedes Jahr im Sommer wird die Freundschaft vertieft und die Liebe zu Natur und den Bergen erwächst auch in Pietro.

Trotz aller Verbundenheit schlagen die Freunde als erwachsene Männer unterschiedliche Wege ein. Der eine wird sein Heimatdorf nie verlassen, der andere zieht als Dokumentarfilmer in die Welt hinaus. Doch immer wieder kehrt Pietro in die Berge zurück, zu diesem Dasein in Stille, Ausdauer und Maßhalten.

Er ringt mit Bruno um die Frage, welcher Weg der richtige ist. Stadt oder Land? Gehen oder Bleiben? Was zählt wirklich im Leben? Die Begegnungen der beiden machen sie mit Liebe und Verlust bekannt, erinnern sie an ihre Herkunft und lassen ihre Schicksale sich entfalten. Und sie entdecken, was es heißt, wahre Freunde fürs Leben zu sein.

Der Roman „Acht Berge“ von Paolo Cognetti wurde 2017 mit dem italienischen Literaturpreis „Premio Strega“ ausgezeichnet. Daraus entstand das Drehbuch für den Film, der an Originalschauplätzen im Aostatal, in Mailand und im Himalaya gedreht wurde.

Das RegisseurInnenpaar Van Groeningen und Charlotte Vandermeesch und der Kameramann Ruben Impens beamen uns in eine überwältigende Bergwelt, die schöner nicht sein könnte.

Gertrud Cammerer-Karger
Villingen
Mittwoch, 01. Februar 2023
17:00 Uhr (deutsch)
20:15 Uhr (OmU)
Montag, 30. Januar 2023
20:00 Uhr